LafargeHolcim Foundation News and Multimedia on Sustainable Construction

Back

ARTICLE

Global Holcim Awards für herausragende nachhaltige Bauprojekte

Der zweite Zyklus des Wettbewerbs um die Global Holcim Awards hat seinen Höhepunkt erreicht: Aus mehreren Tausend Eingaben wurden die besten ausgewählt. Die vier Gewinner-Projekte sind ein Plan zur Wiederherstellung eines Flusslaufs in Marokko, der Neubau eines Universitätscampus in Vietnam, ein Konzept zur ländlichen Siedlungsentwicklung in China sowie ein Unterstand für Tagelöhner in den USA. Die Holcim Awards werden an lokalen Anlässen überreicht, um die Gewinner und deren beispielhafte Projekte nachhaltigen Bauens zu würdigen.

Die Holcim Awards für nachhaltiges Bauen, die alle drei Jahre von der Holcim Foundation for Sustainable Construction vergeben werden, sind begehrt: Für die zweite Austragung des Wettbewerbs reichten Fachleute aus Architektur und Ingenieurswissenschaften fast 5000 Projekte und Visionen aus 121 Ländern ein. Das ist rund die Hälfte mehr als beim ersten Wettbewerbszyklus 2005/2006. Im vergangenen Jahr wurden in Europa, Nordamerika, Lateinamerika, Afrika/Naher Osten und Asien/Ozeanien insgesamt 52 Projekte mit regionalen Preisen ausgezeichnet. Die jeweils drei besten Projekte jeder Region qualifizierten sich automatisch für den Wettbewerb um die Global Holcim Awards 2009. Die Jury wurde vom indischen Architekt Charles Correa präsidiert, weitere Mitglieder waren Peter Head (Ingenieur, UK), Enrique Norten (Architekt, Mexiko/USA), Saskia Sassen (Soziologin, USA), Hans-Rudolf Schalcher (Ingenieur, Schweiz) und Rolf Soiron (Ökonom, Schweiz).

Gold für den Plan zur Fluss-Wiederherstellung und Stadtentwicklung in Fez, Marokko

Der Global Holcim Award Gold, der mit einem Preisgeld von USD 300'000 dotiert ist, geht an ein Projekt zur Wiederherstellung des Flusses Fez in der Altstadt der gleichnamigen marokkanischen Stadt. Das Projekt hatte zuvor bereits den Holcim Award Gold 2008 in der Region Afrika/Naher Osten gewonnen. Ein internationales Team unter Leitung der Architektin Aziza Chaouni (Marokko) und der Städteplanerin Takako Tajima (USA) will den stark verschmutzten Fez sanieren und die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Medina, die Altstadt, neu beleben: Traditionelle Gerbereien werden umgenutzt, neue Plätze und Fussgängerzonen geschaffen, Feuchtzonen am Flussufer konzipiert.

Die Jury zeigte sich beeindruckt vom ganzheitlichen Programm, welches das wirtschaftliche und soziale Leben im Stadtzentrum sowie die Ökologie des Flusses verbessert: "Es handelt sich um ein vielfältiges, multifunktionales Projekt, das die Architektur der historischen Medina wiederherstellt und ein lebendiges Stadtviertel schafft“, heisst es im Jury-Kommentar.

Silber für den nachhaltigen Neubau eines Universtitätscampus in Ho Chi Minh City, Vietnam

Der Global Holcim Award Silber und USD 200'000 Preisgeld gehen an den Entwurf des neuen Campus der Architektur-Universität von Ho Chi Minh City in Vietnam; dieses Projekt hatte zuvor in der Region Asien/Ozeanien den Holcim Award Silber 2008 gewonnen. Es stammt vom Architekten Kazuhiro Kojima (Japan) unter Mitarbeit von Daisuke Samuki (Japan) und Trong Nghia Vo (Vietnam). Der Campus ist mitten im Mekongdelta angesiedelt. Er beansprucht wenig Land und steht im Einklang mit seiner natürlichen Umgebung, die von überfluteten Reisfeldern, Mangrovenwäldern, Wind und Wasserströmungen geprägt ist. Tageslicht und Regenwasser werden genutzt, natürliche Belüftung und Beschattung ersetzen Klimaanlagen weitgehend, eine Photovoltaik-Anlage liefert Energie. Für optimale Ventilation sorgt die traditionelle lokale Bauweise: Die mit Backsteinen ausgefüllte Betonstruktur wird mit einer Fassade aus Bambusgeflecht oder Mangrovenholz verkleidet.

Die Jury urteilte: "Sanft gebogene Ovale charakterisieren die Gebäude; die Überschneidungen schaffen eine Vielzahl grosser Hallen und kleiner Räume. Sie erlauben der Universität, sich organisch einzurichten und sich an neue Ideen und Bedürfnisse anzupassen.“

Bronze für die nachhaltige Planung ländlicher Siedlungen bei Beijing, China

Die Siedlungsplanung in einem Vorort von Beijing gewinnt den Global Holcim Award Bronze und USD 100'000 Preisgeld; bei der Verleihung der Preise für die Region Asien/Ozeanien war dieses Projekt mit dem regionalen Holcim Award Gold 2008 ausgezeichnet worden. Das umfassende Konzept der Architekten Yue Zhang (China) und Feng Ni (China) soll verhindern, dass noch mehr Leute aus dem Dorf in die Stadt ziehen. Es vereint Denkmalschutz, traditionelles Wissen, moderne Technologie und professionelles Projektmanagement. Das Projekt verbessert die öffentliche Infrastruktur; es bietet wirksame Instrumente gegen Umweltverschmut-zung und Zersiedelung und gegen den Verlust von Kulturland. Die Planung gilt als vorbildlich für die nachhaltige Entwicklung ländlicher Gemeinden in boomenden Wirtschaftsregionen.

Als eine der herausragenden Eigenschaften des Projekts bezeichnete die Jury "die sorgfältige Analyse der bestehenden materiellen und kulturellen Gegebenheiten der gegenwärtigen Siedlungen, ihrer Bevölkerung, der baulichen Dichte und Biodiversität.“

"Innovationspreis“ für einen Unterstand für Tagelöhner in San Francisco, USA

Der Global Holcim Award "Innovationspreis“ – dotiert mit USD 50'000 – geht an ein Projekt aus San Francisco. Es schafft Unterstände für Tagelöhner, die ihre Arbeitskraft an Strassenkreuzungen anbieten. Das Konzept für den modular aufgebauten Unterstand wurde von Liz Ogbu (USA) und John Peterson (USA) von Public Architecture entworfen. Die flexible Struktur bietet Regenschutz, Sitzgelegenheiten, sanitäre Anlagen und eine Küche. Mit wenigen Handgriffen lässt sich der Unterstand in ein Schulungszimmer verwandeln. Ökologische und wieder verwertbare Materialien reduzieren Umweltbelastung und Kosten.

Das Projekt gewann bereits den regionalen Holcim Award Silber 2008 in Nord-amerika. Die Jury zeigte sich von seinem weit reichenden Einfluss auf die Gesellschaft beeindruckt: "Das Gebäude entschärft eine Situation, die von Nachbarn als störend und von Ordnungskräften als kaum zu bewältigend wahrgenommen wird. So dehnt sich der Nutzen weit über den Kreis der Tagelöhner hinaus.“

Breites Spektrum des nachhaltigen Bauens

Die 15 Projekte, die für den Wettbewerb um die Global Holcim Awards qualifiziert waren, sind rund um den Globus angesiedelt. Ein Projekt stammte aus der Schweiz – der Entwurf der autarken neuen Monte-Rosa-Hütte durch die ETH Zürich. In der Endrunde standen auch Projekte aus Brasilien, Indien, Kanada, Kolumbien, Slowenien, Uganda, Ungarn und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Alle Projekte überzeugten durch Ansätze, mit denen Herausforderungen im jeweiligen Umfeld bewältigt werden können, die sich aber auch für andere Regionen adaptieren lassen. "Die grossen Herausforderungen an das nachhaltige Bauen verlangen innovative, lokal angepasste Lösungen“, ist Rolf Soiron überzeugt. Der VR-Präsident von Holcim Ltd vertrat den Sponsor des Wettbewerbs in der Jury.

Um die in vielerlei Hinsicht äusserst unterschiedlichen Eingaben für den Wettbewerb zu vergleichen, wendete die Jury die fünf “Target Issues” für nachhaltiges Bauen an. Diese Kriterien der Holcim Foundation orientieren sich an der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit – sowie an Aspekten der architektonische Qualität und der Übertragbarkeit des Ansatzes. Hans-Rudolf Schalcher, Professor am Institut für Bauplanung und Baubetrieb der ETH Zürich und Mitglied der Jury, erklärt, die Transferierbarkeit und Skalierbarkeit der Ideen sei ein verbindendes Element aller Siegerprojekte: „Die Gewinner illustrieren vorbildlich, was nachhaltiges Bauen bedeutet – unzählige gute Ideen, die im Fachgebiet verbreitet werden können und zur Förderung des nachhaltigen Bauens beitragen.“

Aktivitäten für nachhaltiges Bauen

Der Holcim Awards Wettbewerb ist die wichtigste der Initiativen, mit denen die Holcim Foundation das nachhaltige Bauen weltweit fördert. Eine andere ist das Holcim Forum – eine Symposiumsreihe für Fach- und Berufsleute. Das nächste Holcim Forum findet vom 15. bis 17. April 2010 in Mexiko City statt und befasst sich mit dem Thema Re-inventing Construction. Der dritte Zyklus des Holcim Awards Wettbewerbs startet am 1. Juli 2010.

Die Holcim Awards zeichnen innovative, zukunftsgerichtete Bauprojekte aus. Diese sollen auf lokaler, regionaler oder globaler Ebene nachhaltige Antworten auf technologische, ökologische, sozioökonomische und kulturelle Fragen geben. Der Wettbewerb wird von der Schweizer Holcim Foundation for Sustainable Construction durchgeführt. Die Holcim Awards sind mit einem Preisgeld von 2 Millionen US-Dollar pro 3-Jahres-Zyklus dotiert und werden von Holcim Ltd und ihren Gruppengesellschaften in über 70 Ländern unterstützt.

Last Updated: May 08, 2009